Worauf achten bei einem Kinderroller?

Kinderroller liegen im Trend und bringen viel Spaß mit sich, denn dies ist für Kinder die Vorstufe zum eigentlichen Fahrrad fahren. Modelle können bereits ab einem Alter von 2 Jahren genutzt werden, ein perfekter Einstieg liegt bei 3 Jahren, je nach Entwicklung des Kindes. Doch bei der Anschaffung von einem Kinderroller sollten einige Kriterien unbedingt beachtet werden.

Passendes Modell finden

Beim Kinderroller Test war die Auswahl an Roller für Kinder recht groß, doch ist es zunächst einmal wichtig ein Modell für das jeweilige Alter zu finden. Vor allem die Körpergröße spielt eine wichtige Rolle, damit das Kind den Roller auch bedienen kann. Ein weiterer Punkt stellen die Sicherheitsmerkmale dar, denn das Gerät sollte auf jeden Fall von einer Prüfstelle, wie zum Beispiel dem TÜV ausgezeichnet sein. Zu beachten gilt es, aus welchem Material der Roller gefertigt wurde und ob es scharfe Ecken oder Kanten gibt.

Verstellbarer Lenker

Weil Kinder noch wachsen ist ein verstellbarer Lenker ein wichtiges Kriterium, denn so lässt sich dieser in der Höhe verstellen und kann sich optimal an die Größe vom Kind anpassen. So muss nicht nach kurzer Zeit ein neuer Roller gekauft werden, weil das Kind diesen nicht mehr optimal nutzen kann.

Beim Kinderroller Test waren einige Modelle aus Aluminium gefertigt, was sich positiv auf das Gewicht auswirkt. Dadurch lässt sich so ein Spielgerät von Kindern im Alltag leichter lenken und wirkt nicht so träge. Zudem ist Aluminium resistent gegen Rost und sehr langlebig. Praktisch sind zudem Tragegurte, wenn das Kind mal nicht fahren möchte oder der Rolle transportiert werden soll.

Welche Art von Reifen?

Damit ein Roller richtig gut fährt und auch viel Spaß macht, muss das Gerät überzeugende Fahreigenschaften besitzen. Hier spielen die Reifen eine wichtige Rolle, denn neben Luftreifen gibt es auch Kunststoffreifen. Die Luftreifen ähneln dabei den Ausführungen wie bei Inline-Skats und haben den großen Vorteil, dass sie Stöße sehr gut abfangen und entsprechend dämpfen. Kunststoffreifen sind dagegen recht hart und bieten nur einen sehr unzureichenden Federungskomfort.

Reifen mit Luft sind deutlich komfortabler und liefern beim Fahren mehr Laufruhe, während Kunststoffreifen schon mal Geräusche von sich geben. Gerade für Kinder, die mit einem Roller noch nicht sehr geübt sind, eignen sich Luftreifen am besten.